Aktuelles,  Coronavirus in Italien

Drohende Blockade: Streik auf Sardinien ab dem 27. Juni

Mitten in der Urlaubszeit droht auf Sardinien totales Chaos. Ab Montag, 27. Juni 2022, will der sardische Transportverband streiken. Auch Landwirte und Züchter sind zur Beteiligung am Streik aufgerufen. Es soll vor allem der Warentransport von und auf die Insel blockiert werden. Es werden erhebliche Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Tourismus befürchtet.

Wer streikt auf Sardinien?

Auf Sardinien streikt das Transportgewerbe. Das bedeutet, dass Transportunternehmen etwa wichtige Be- und Entladebereiche blockieren wollen. Die Logistik der Insel soll komplett lahmgelegt werden. Gestreikt wird insbesondere auch an den Häfen und Flughäfen der Insel. Der Weitertransport von Waren soll mit dem Streik verhindert werden und die italienische Regierung zum Einlenken bewegt werden.

Wann beginnt der Streik?

Der Streik soll am Montag, 27. Juni 2022, ab 8 Uhr beginnen. Bereits vorab wird jedoch mit ersten Protestkundgebungen insbesondere an den Häfen gerechnet.

Wie lange dauert der Streik auf Sardinien?

Ein Streikende ist nicht bekannt. Bereits im Frühjahr hat das Transportgewerbe über mehrere Tage für Chaos an den Häfen gesorgt. Allerdings gab es zu dem Zeitpunkt nur wenig Tourismus.

Betrifft der Streik auch Touristen?

Inwiefern der Streik Auswirkungen auf Touristen hat, ist noch unklar. Allerdings werden erhebliche Auswirkungen sowohl auf die Ökonomie der Insel als auch auf den Tourismus erwartet. Lkw könnten die Hafenzufahrten blockieren. Auch beim Einschiffen und Ausschiffen ist mit teils erheblichen Auswirkungen und Verspätungen zu rechnen. Schon vor einigen Tagen hatten sich weit mehr als 200 verschiedene Unternehmen dem Streikaufruf angeschlossen.

Warum wird überhaupt gestreikt?

Der sardische Transportverband fordert aufgrund steigender Kosten von Kraftstoffen in erster Linie die Freigabe von 500 Millionen Euro zur Finanzierung steigender Dieselpreise. Noch ist die italienische Regierung der Forderung nicht nachgekommen.



Die Seite “www.ciao-aus-italien.de” ist eine privat betriebene Seite. Ich selbst bin ausgebildete Tageszeitungsredakteurin und Geprüfte Übersetzerin für Italienisch. Mehr zu mir könnt Ihr hier nachlesen: “Ciao aus Italien”: Wer betreibt eigentlich die Seite? Die Arbeit an dieser Seite erfolgt unentgeltlich in meiner Freizeit. Du möchtest die Arbeit an der Seite unterstützen? Das kannst Du über einen guten Umgangston auf der Facebookseite “Coronavirus in Italien | Facebook”, das Teilen von Artikeln sowie über virtuelle Nervennahrung in Form von Schokolade, die Ihr mir mit wenigen Klicks schicken könnt! Damit könnt Ihr die Finanzierung dieser Seite weiter sichern. Einen ganz herzlichen Dank an alle bisherigen Unterstützer!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.