Aktuelles,  Travel

Sand verschickt: 1000 Euro Strafe für deutschen Touristen

Sand und Muscheln als kostenloses Sardinien-Souvenir? Die Mitnahme ist auf Sardinien verboten und steht unter Strafe. Die Idee eines deutschen Touristen: Er versuchte, die Kontrollen am Flughafen zu umgehen und schickte sich selbst ein Paket. Das aber kam zurück und rief die Carabinieri auf den Plan.

Was war in dem Paket?

In dem Paket befanden sich Sand und Muscheln, die der 57-jährige Deutsche bereits im April in seinem Urlaub an der Costa Smeralda gesammelt hat und als Urlaubsandenken behalten wollte. Wohlwissend um die anfallenden Strafen, versuchte er genau diese zu vermeiden, indem er sich kurzerhand selbst ein Paket schickte.

Warum wurde der deutsche Tourist erwischt?

Wie die Carabinieri von Loiri Porto San Paolo (Gallura) berichteten, entsprach das Paket nicht den Anforderungen der Poste Italiane und war an das Hotel in der Gallura zurückgeschickt worden, das der Deutsche als Absendeadresse angegeben hatte. Das Hotel wiederum alarmierte die Carabinieri, die den 57-jährigen Deutschen mit einem Bußgeld in Höhe von 1000 Euro bestraften.

In der Pressemitteilung der Carabinieri heißt es in italienischer Originalsprache:

“Un turista tedesco di 57 anni ha escogitato un trucco per tentare di eludere i controlli all’aeroporto e potersi portare via sabbia e conchiglie raccolte sulle spiagge della Costa Smeralda: spedire al proprio domicilio in Germania un pacchetto contenente il materiale vietato. Ma la sfortuna ha voluto che le Poste considerassero il pacco irregolare e lo rimandassero al mittente, la struttura alberghiera dove l’uomo aveva soggiornato ad aprile. Gli albergatori, vedendosi recapitare il plico, hanno informato i carabinieri della stazione di Loiri Porto San Paolo, i quali, visto il contenuto, hanno elevato una sanzione di 1.000 euro prevista per l’asportazione vietata di sabbia e conchiglie dai nostri litorali””.

Carabinieri di Loiri Porto San Paolo

Warum steht die Mitnahme von Sand und Muscheln unter Strafe?

Mehr zu dem Thema und Beschlagnahmungen von Urlaubssouvenirs von Sardinien könnt Ihr hier nachlesen: Sardinien: Sand und Muscheln sind KEINE Souvenirs



Die Seite “www.ciao-aus-italien.de” ist eine privat betriebene Seite. Ich selbst bin ausgebildete Tageszeitungsredakteurin und Geprüfte Übersetzerin für Italienisch. Mehr zu mir könnt Ihr hier nachlesen: “Ciao aus Italien”: Wer betreibt eigentlich die Seite? Die Arbeit an dieser Seite erfolgt unentgeltlich in meiner Freizeit. Du möchtest die Arbeit an der Seite unterstützen? Das kannst Du über einen guten Umgangston auf der Facebookseite “Coronavirus in Italien | Facebook”, das Teilen von Artikeln sowie über virtuelle Nervennahrung in Form von Schokolade, die Ihr mir mit wenigen Klicks schicken könnt! Damit könnt Ihr die Finanzierung dieser Seite weiter sichern. Einen ganz herzlichen Dank an alle bisherigen Unterstützer!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.